Sinusitis - Schnupfen

Die Schleimhäute

Die Schleimhäute der Nase

Augen, Stirn und Nase - alle sind betroffen

Macht der gestaute Schleim in der Nase und den Nebenhöhlen Druck, treten im Bereich der Augen, der Stirn und der Nasenwurzel Druckgefühl und Schmerzen auf. Sie beginnen meist morgens und steigern sich im Laufe des Tages. Auffallend ist: Bei jedem Bücken verstärken sich diese Schmerzen. Die Augenlider sind geschwollen, dazu kommen Atemprobleme, Unwohlsein und oftmals auch Fieber.

Eine nicht oder nur unzureichend behandelte Entzündung der Nasennebenhöhlen kann zu ernsthaften Komplikationen führen. Es besteht das Risiko, dass die Erkrankung nicht mehr richtig ausheilt und chronisch wird oder sich die Krankheitserreger weiter ausbreiten.

Bei einem Schnupfen oder einer Sinusitis ist es also dringend ratsam, die Schwellung der Schleimhäute zu vermindern und den Schleim zu verflüssigen. Dadurch kann der Schleim wieder abfließen und die Nebenhöhlen werden frei.

Neben viel Trinken und Inhalationen ist der Einsatz schleimlösender oder entzündungshemmender Medikamente sinnvoll. Hier haben sich auch pflanzliche Medikamente bewährt. Lassen Sie sich in Ihrer Apotheke dazu beraten oder gehen Sie auf jeden Fall zum Arzt, sollte die Nasennebenhöhlenentzündung länger als drei Tage andauern!